Texte „Stadtfüchs“

Mäntig, Zischtig
Chugelfisch
Fuchs i de Stadt
Choche mit em Hamschter
De Reiher
Ich chrüche under d Decki
Rote Rab
Ich bi grösser
Mond
Kurt
S gäle Taxi
1 und 1 und 1
Herbschtlied
Mäntig, Zischtig (Reprise)
Singe

 

Mäntig, Zischtig

Mäntig
Zischtig
Mittwuch
Dunschtig
Fritig
Samschtig
Sunntig
Mäntig
alles fangt vo vorne a

1 Sekunde, scho verschwunde
2 Sekunde, i de Hand
3 Sekunde, d Luft ahalte
das isch gar nöd lang

5 Minute, schnäll go tschutte
4 Minute, heisst min Hund
3 Minute, goht mis Lied
und d Wält isch chugelrund

Mäntig
Zischtig
Mittwuch
Dunschtig
Fritig
Samschtig
Sunntig
Mäntig
alles fangt vo vorne a

Mäntigmorge, nüt als Sorge
Zischtigmorge, z spot verwacht
Mittwuchmorge, Schueh versorge
tröime chan i znacht

Mäntig rächne, Zischtig rächne
Mittwuch rächne, jetzt isch gnueg
Dunschtig singe singe singe
singe chan i guet

(Instrumental)

1 Sekunde, nüme gfunde
2 Sekunde, mitenand
3 Sekunde, d Luft ahalte
das isch gar nöd lang

Mäntig
Zischtig
Mittwuch
Dunschtig
Fritig
Samschtig
Sunntig
Mäntig
alles fangt vo vorne a

zurück zum Seitenanfang

Chugelfisch

Zmittst im Meer, will er gern det isch
schwümmt en runde Chugelfisch
purzlet munter vor sich hi
schüsst a jedem Egge i

Ja, de johlet, ja, de trolet
chopfvora und blost sich uf
macht es riese Chugelgsicht
und sticht

En Gummiball
uf jede Fall
känned en all
wett am liebschte all umarme

Wien en Kaktus i de Wüeschti
wie de Papa unrasiert
stellt de Chugle sini Stachle
und dänn isch es schnäll passiert

Ja, de johlet, ja, de trolet
chopfvora und blost sich uf
macht es riese Chugelgsicht
und sticht

En Gummiball
uf jede Fall
känned en all
wett am liebschte all umarme

Zmittst im Meer, will er gern det isch
schwümmt en runde Chugelfisch
purzlet munter vor sich hi
schüsst a jedem Egge i

Ja, de johlet, ja, de trolet
chopfvora und blost sich uf
macht es riese Chugelgsicht
und sticht

En Gummiball
uf jede Fall
känned en all
wett am liebschte all umarme

zurück zum Seitenanfang

Fuchs i de Stadt

De Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
niemert weiss vo wo de chunnt
de Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
was macht de do

He, er lueget verschmitzt
um de Egge und sitzt
häsch gseh
wie de mit de Auge blitzt
oh, yeah
er schmöckt und schnuuft
hebt d Nase i d Luft
er wartet bis es dunkel isch
dänn schlicht er sich devo

De Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
niemert weiss vo wo de chunnt
de Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
was macht de do

He, er lauft an Kanal
und am Wasser entlang
häsch gseh
dreht sich um, es goht nöd lang
oh, yeah
er stoht im Hof
wänn alles schloft
er wartet bis es dunkel isch
dänn schlicht er sich devo

(Instrumental)

He, er lueget verschmitzt
um de Egge und sitzt
häsch gseh
wie de mit de Auge blitzt
oh, yeah
er schmöckt und schnuuft
hebt d Nase i d Luft
er wartet bis es dunkel isch
dänn schlicht er sich devo

De Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
niemert weiss vo wo de chunnt
de Fuchs i de Stadt
plötzlich stoht er do
de Fuchs i de Stadt
was macht de do

zurück zum Seitenanfang

Choche mit em Hamschter

I de Chuchi stoht e Suppe
und de Hamschter isch de Choch
und er rüschtet und er schnätzlet
er rüert alles i sin Topf

Er nimmt Brot und er nimmt Bohne
was em grad i d Pfote chunnt
er nimmt Rüebli und Zitrone
Hauptsach es isch gsund

Er schleppt alles ane
jedi Schüssle, jedi Pfanne
er schnätzlet immer schnäller
uf em Tisch und uf em Täller

I de Chuchi stoht e Suppe
und de Hamschter isch de Choch
und er rüschtet und er schnätzlet
er rüert alles i sin Topf

Ja, das brutzlet und das schuumet
ja, das brodlet und das südt
und er bäselet und schwingt, chlapperet und singt
nimmt, was umelit

Er schleppt alles ane
jedi Schüssle, jedi Pfanne
er schnätzlet immer schnäller
uf em Tisch und uf em Täller

I de Chuchi stoht e Suppe
und de Hamschter isch de Choch
und er rüschtet und er schnätzlet
er rüert alles i sin Topf

Er nimmt Pfäffer, Peperoni
er nimmt Bölle mit de Hüt
er nimmt Bluemechohl, nei, ohni
was das für e Suppe git

Er schleppt alles ane
jedi Schüssle, jedi Pfanne
er schnätzlet immer schnäller
uf em Tisch und uf em Täller

zurück zum Seitenanfang

De Reiher

Was isch das für en Vogel
mit sine dünne Bei
er hät en lange Schnabel
er isch grau wie Stei
er lueget vor sich ane, er bewegt sich nie
wie mer nu so still cha si

De Reiher stoht im Wasser
und das isch zimmli chalt
er frürt bestimmt a d Füess
aber das gfallt em halt
wänns rägnet und wänns windet, wänn d Sunne wider schint
wett er nienet andersch si

Reiher, Reiher, Reiher am Bach
stoht de ganz Tag do
Reiher, Reiher, Reiher am Bach
weisch was de det macht -
er wartet uf de Znacht

Was isch das für en Vogel
mit sine dünne Bei
er hät en lange Schnabel
er isch grau wie Stei
er lueget vor sich ane, plötzlich chunnt en Fisch
und dänn gsehsch wie schnäll de isch

Reiher, Reiher, Reiher am Bach
stoht de ganz Tag do
Reiher, Reiher, Reiher am Bach
weisch was de det macht -
er wartet uf de Znacht

Und mängmol flügt de Reiher
still a mir verbi
und z oberscht uf em Gibeldach
sitzt er hi
ich luege zuen em ufe und ich blibe stoh
Reiher, muesch scho wider goh

Reiher, Reiher, Reiher am Bach
stoht de ganz Tag do
Reiher, Reiher, Reiher am Bach
weisch was de det macht -
er wartet uf de Znacht

zurück zum Seitenanfang

Ich chrüche under d Decki

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck
ich ligge und ich hoffe
dass mi niemert findt und weckt
und ich stell mer vor ich seig en Bär
wo Moos und Bletter holt
und sich de ganz lang Winter
i de Höhli zämerollt

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck
ich ligge und ich hoffe
dass mi niemert findt und weckt
und ich stell mer vor ich seig en Dachs
wo sich en Tunnel grabt
und wänn de mol zum Huus us goht
dänn sowiso nu znacht

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck
ich ligge und ich hoffe
dass mi niemert findt und weckt
und ich stell mer vor ich seig en Igel
i dem Huufe Laub
und warte bis es Früehlig isch
de Bode wider taut

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck
ich ligge und ich hoffe
dass mi niemert findt und weckt
und ich chratze mich am Bärebuuch
ich schlof imene Bletterhuus
ich grabe flissig wie de Dachs
e Höhli wo mer passt

Ich chrüche under d Decki
das isch e guets Versteck

zurück zum Seitenanfang

Rote Rab

Vor em Feischter sitzt en chline Rab
und de isch rot
frög mi nöd worum, wiso
und wie das wider goht

Rabe sind doch rabeschwarz
wien e Chatz aber nöd nu znacht
Rabe sind vo Chopf bis Fuess
Chämifäger volle Ruess
Rabe chrächzed, ja leider
Rabe händ gern schwarzi Chleider
Rabe sind hübsch und mached sich fein
vor em Feischter sitzt en Rab

Vor em Feischter sitzt en chline Rab
und de isch blau
frög mi nöd worum, wiso
de Rab isch eifach blau

Rabe sind doch rabeschwarz
wien e Chatz aber nöd nu znacht
Rabe sind vo Chopf bis Fuess
Chämifäger volle Ruess
Rabe chrächzed, ja leider
Rabe händ gern schwarzi Chleider
Rabe sind hübsch und mached sich fein
vor em Feischter sitzt en Rab

Vor em Feischter sitzt en chline Rab
und de isch grüen
frög mi nöd worum, wiso
de Rab isch eifach grüen

Rabe sind doch rabeschwarz
wien e Chatz aber nöd nu znacht
Rabe sind vo Chopf bis Fuess
Chämifäger volle Ruess
Rabe chrächzed, ja leider
Rabe händ gern schwarzi Chleider
Rabe sind hübsch und mached sich fein
vor em Feischter sitzt en Rab
vor em Feischter sitzt en Rab
vor em Feischter sitzt en chline Rab
und de isch rot

zurück zum Seitenanfang

Ich bi grösser

Ich bi grösser als min Brüeder
ich bi grösser als e Chatz
ich bi grösser als e Blueme
doch im Nashorn han i Platz

Ich bi breiter als en Stäcke
als en Fade sowiso
ich bi schmöler als es Walross
und do bin i froh

Ich bi chliner als e Birke
ich bi chliner als en Turm
ich bi chürzer als zwe Meter
aber länger als en Wurm

Ich bi schnäller als e Schildchrott
die wott so langsam si
ich bi schnäller als en Schnägg
und trotzdem hinedri

Fräche Spatz
chäche Ratz
Plappermuul
und gar nöd fuul
wie de Wind
wo niemert findt

Ich bi grösser wänn ich dänke
ich bi grösser als es Huus
ich bi grösser wänn ich lache
und doch chliner als e Muus

Ich bi schwerer als e Tonne
bi liechter als Papier
und mängmol bin i s Walross
und das passt zu mir
mängmol bin i s Walross
und das passt zu mir
mängmol bin i s Walross
und das passt zu mir

Fräche Spatz
chäche Ratz
Plappermuul
und gar nöd fuul
wie de Wind
wo niemert findt

zurück zum Seitenanfang

Mond

Mond, bleich
rund und voll
e grosses Guetsli
hell, lüchtet er dur d Nacht

Nacht, still
flüschteret
und munklet, uf de Stross
niemert underwägs

Nur im Gras, e chli verlore
stoht es Schof
schlabberet mit sine Ohre
luegt de Vollmond a

Mond, bleich
rund und voll
e grosses Guetsli
hell, lüchtet er dur d Nacht

Stern, schint
Rauch stigt us
em Chämi und im Huus
gönd jetzt d Liechter us

Nur im Gras, e chli verlore
stoht es Schof
schlabberet mit sine Ohre
luegt de Vollmond a
nur im Gras, e chli verlore
stoht es Schof
streckt sin Hals bis über d Ohre
chnabberet de Vollmond a

Mond
Nacht
Stern
Schof

zurück zum Seitenanfang

Kurt

De Kurt, de Elefant, wott furt
wott äntlich mol as Meer
mit sine rote Hose und em Sunneschirm

De Kurt, de Elefant, hät packt
en Koffer und en Sack
und sini Taucherbrülle hät de Kurt scho a

Jede Tag en Gump is Wasser
all werded nass
jede Tag isst er es Glace
Elefant, Elefant

Jede Tag en Gump und sprütze
all werded nass
jede Tag nu umesitze
Elefant am Strand

De Kurt, de Elefant, wott furt
wott äntlich mol as Meer
er nimmt de nächschti Bus und fahrt mit dem druflos

Er tröimt vo Sunne und vom Wind
vo Wälle, wo so riesig sind
die kipped sini Luftmatratze um

Jede Tag en Gump is Wasser
all werded nass
jede Tag isst er es Glace
Elefant, Elefant

Jede Tag en Gump und sprütze
all werded nass
jede Tag nu umesitze
Elefant am Strand

De Kurt, de Elefant, wott furt
wott äntlich mol as Meer
mit sine rote Hose und em Sunneschirm

Dänn sitzt, de Elefant im Sand
er lueget umenand
und sini Taucherbrülle hät de Kurt scho a

Jede Tag en Gump is Wasser
all werded nass
jede Tag isst er es Glace
Elefant, Elefant

Jede Tag en Gump und sprütze
all werded nass
jede Tag nu umesitze
Elefant am Strand

De Kurt, de Elefant, wott furt
wott äntlich mol as Meer ...

zurück zum Seitenanfang

S gäle Taxi

S gäle Taxi, Taxi, Taxi
uf de Stross underwägs
es fahrt links und rächts
s gäle Taxi, Taxi, Taxi
so vill Lärm, so vill Lüt
doch das macht em nüt

S gäle Taxi, Taxi, Taxi
jedi Tür, jedes Huus
ja, das kännt sich us
s gäle Taxi, Taxi, Taxi
chasch säge wohi
am beschte stigsch i

S gäle Taxi
öpper stigt us und öpper stigt i
s gäle Taxi
öpper stigt us und öpper stigt i

S gäle Taxi, Taxi, Taxi
eimol hi, eimol zrugg
es fahrt über d Brugg
s gäle Taxi, Taxi, Taxi
e Frau häts prässant
die winkt mit de Hand

S gäle Taxi, Taxi, Taxi
a de Ample wirds rot
es haltet und stoht
s gäle Taxi, Taxi, Taxi
es wartet geduldig
bis es witer goht

S gäle Taxi
öpper stigt us und öpper stigt i
s gäle Taxi
öpper stigt us und öpper stigt i

zurück zum Seitenanfang

1 und 1 und 1

1 und 1 und 1 und 2
mis Huus isch ganz us Stei
ich bi dihei

2 und 2 und 2 und 4
ich laufe us de Tür
wer chunnt mit mir

Ich flüge wien en Vogel
ich flüge ab em Stuehl
mues unbedingt e Chatz go streichle
chumme z spot i d Schuel
oh, 1 und 1 und 1 und 1 und 2
ich bi dihei

1 und 1 und 1 und 2
mis Huus isch ganz us Stei
ich bi dihei

Ich bin ich und ich bi dich
und glich nöd immer glich
bin eifach ich

Ich flüge wien en Vogel
ich flüge ab em Stuehl
mues unbedingt e Chatz go streichle
chumme z spot i d Schuel
oh, 1 und 1 und 1 und 1 und 2
ich bi dihei

1 und 1 und 1 und 2
mis Huus isch ganz us Stei
ich bi dihei

Schritt für Schritt für Schritt für Schritt
mir stiged uf de Berg
es isch nöd wit

Ich flüge wien en Vogel
ich flüge ab em Stuehl
mues unbedingt e Chatz go streichle
chumme z spot i d Schuel
oh, 1 und 1 und 1 und 1 und 2
1 und 1 und 1 und 1 und 2
1 und 1 und 1 und 1 und 2
ich bi dihei

zurück zum Seitenanfang

Herbschtlied

S isch scho chli chüel am Morge
de Himmel wider grau
und d Lüt, die legged d Jagge a
ich weiss es ganz genau

Plötzlich isch es früehner dunkel
d Vögel ziehnd devo
d Chürbissuppe i de Chuchi
gluschtet mich eso

De Herbscht chunnt

S isch scho chli chüel am Morge
und d Badi wider leer
en Änte schwümmt im Bassin
die paddlet hin und her

D Bletter werded gäl und rot
ich bring der es paar mit
ich lauf no eimol barfuess
nu ganz schnäll und nur en Schritt

De Herbscht chunnt

zurück zum Seitenanfang

Mäntig, Zischtig (Reprise)

Mäntig
Zischtig
Mittwuch
Dunschtig
Fritig
Samschtig
Sunntig
Mäntig
alles fangt vo vorne a

Mäntig
Zischtig
Mittwuch
Dunschtig
Fritig
Samschtig
Sunntig
Mäntig
alles fangt vo vorne a
alles fangt vo vorne a
alles fangt vo vorne a
alles fangt vo vorne a

zurück zum Seitenanfang

Singe

D Lena zellt, wien e Maschine
bis uf 120, vo vorne und vo hine
sie zellt und zellt und zellt und zellt
und zellt

D Nina tröimt, gern vor sich ane
und wänn d Nina tröimt, dänn git das schnäll e Panne
sie tröimt und tröimt und tröimt und tröimt
halt glich

Und ich singe, ich singe
ich singe, singe, singe, singe, singe
singe, ich singe
ich singe, singe, singe, singe, singe

De Nino redt, wien e Maschine
und er redt so vill, vo vorne und vo hine
er redt und redt und redt und redt
und redt

De Leo rännt, gern vor sich ane
wänn de Leo rännt, dänn git das schnäll e Panne
er rännt und rännt und rännt und rännt
halt glich

Und ich singe, ich singe
ich singe, singe, singe, singe, singe
singe, ich singe
ich singe, singe, singe, singe, singe

zurück zum Seitenanfang

Bruno Hächler  |  Helgenstrasse 21e  |  CH-8404 Winterthur  |  Telefon: +41 (0)52/ 232 87 76  |  EMail